Wildkameras: Beratung & Empfehlungen 2024

WALDFOTO YouTube-Kanal

Dies, ist die wahrscheinlich ehrlichste und somit beste Kaufberatung zum Thema Wildkameras im Netz.

Keine Labortests, sondern echter Dauereinsatz. Insgesamt habe ich bereits über 20 digitale Wildkameras besessen, von denen ich 18 Stück immer noch benutze. Die Besten aus dieser Auswahl findest du weiter unten im Beitrag.

Direkt zu den Wildkamera-Empfehlungen


oder zum Wildkamera-Zubehör


Aber hier erstmal einige Dinge, die man vor dem Kauf einer Wildkamera wissen sollte:

Es gibt kein besseres und spannenderes Werkzeug zum Auskundschaften von Wildtieren als die Wildkamera. Sie löst nur aus, wenn sich ein Objekt bewegt, dass gleichzeitig Wärme abstrahlt.

Bei Nacht sorgt ein unsichtbares Infrarotlicht für die nötige Ausleuchtung. Die Fotos und Videos werden dann entsprechend schwarz/weiß im Infrarotbereich aufgenommen.

Beim Infrarotlicht gibt es einmal die

„Low-Glow“-LED´s mit einer Wellenlänge 850 Nm und die
„No-Glow“-LED´s mit einer Wellenlänge von 940 Nm.

Bei den IR-LED´s mit 850 Nm ist noch ein leichtes rotes Glühen sichtbar, während die 940 Nm LED´s für Mensch und Tier komplett unsichtbar sind. Nachteil der No-Glow-LED´s mit 940 Nm ist natürlich gleichzeitig auch das kleinere Lichtspektrum und somit auch eine etwas schlechtere Ausleuchtung. Low-Glow-LED´s mit 850 Nm bieten daher grundsätzlich immer die bessere Bildqualität.

Ich persönlich lege sehr viel Wert auf das Wohl der Tiere und nutze daher in freier Wildbahn vorwiegend No-Glow-Kameras mit 940 Nm. Die 850 Nm Low-Glow-Kameras kommen bei mir hauptsächlich im Garten zum Einsatz, da die Tiere in der Nähe vom Menschen grundsätzlich weniger schreckhaft sind.

Zusätzlich zu den IR-LED`s gibt es natürlich noch Weißlicht-LED´s und Xenon-Blitzlicht. Durch den langen, sichtbaren Blitz der Weißlicht-LED´s oder gar Videos mit Dauerlicht, suchen die meisten Tiere sofort das Weite.

Etwas anders sieht es beim Xenon-Blitzlicht aus. Dadurch, dass die Belichtung nur den Bruchteil einer Sekunde anhält, wird der Blitz von vielen Tieren als Wetterleuchten wahrgenommen. Ein Video zur Schreckhaftigkeit von Wildtieren beim Einsatz von Blitzlicht findest du hier.

Die Stromversorgung läuft meist über AA Batterien. Leider nehmen über die Hälfte der Wildkameras keine Akkus mit 1,2 Volt, sondern benötigen Batterien mit 1,5 Volt Spannung. Inzwischen bietet der Markt auch 1,5 Volt Akkus, die sind aber deutlich teurer und benötigen ein extra Ladegerät. Das non-plus-Ultra bieten meiner Meinung nach 18650er Akkus. Leider nutzen nur sehr wenige Geräte diesen Akkutyp.

Ich nutze die meisten Kameras mit einer Videolänge von 60 Sekunden. Das kostet pro Kamera, bei ca. 8 Auslösungen am Tag, bei einem Batteriewechsel alle 4 Wochen mit 8 Duracell Ultra AA Batterien, ca. 135 € jährlich. Auch wenn es sich hier etwas um eine Milchmädchenrechnung handelt, macht das Beispiel deutlich wie wichtig die Nutzung von wiederaufladbaren Akkus bei Wildkameras ist.

Bei reiner Nutzung der Fotofunktion halten die Batterien natürlich deutlich länger. Alternativ ist es auch möglich externe Akkupacks oder Solarzellen zu verwenden.


Die besten Wildkameras 2024 (nach meiner Erfahrung)

Zur Übersichtstabelle aller empfohlenen Wildkameras

BlazeVideo A323 | No-Glow 940 Nm | 63° Bildwinkel | Günstig bei sehr guter Bildqualität

Diese preisgünstige Wildkamera liefert sehr gute Tag- und Nachtaufnahmen und das mit 940 Nm No-Glow-LED´s.

Ich habe sie jetzt über 3 Jahre im Dauereinsatz und sie funktioniert fast wie am ersten Tag. Lediglich eine Reinigung unter dem Wasserhahn hatte zu einem minimalem Displayschaden geführt, doch das kann man dem Hersteller nicht ankreiden. Ansonsten hat sie Eisregen und eine eingenistete Ameisenkolonie überlebt. Eingedrungen sind die Tiere über den Zugang für die externe Stromversorgung, die ich zu dem Zeitpunkt genutzt hatte.

Schalter und Knöpfe sind, wie bei den meisten Kameras funktional, aber nicht schön anzufassen. Ansonsten liefert das Gerät eine gute Ausleuchtung, auch im Nahbereich und eine hervorragende Bewegungserkennung. Auch der Batterieverbrauch ist vergleichsweise sparsam.

Leider unterstützt sie keine 1,2 Volt Akkus. Mit den neueren 1,5 Volt Akkus geht sie zwar an, löst aber nicht aus. Zur nachhaltigen Nutzung kann die A323 also nur einer externen Stromversorgung betrieben werden.

Die A323 ist eine klasse Kamera, mit der man nichts falsch macht. Ich persönlich bevorzuge auch den vergleichsweise engeren Bildwinkel von 63°. Wer es eher weitwinkelig mag, der kann sich die UsoGood DL503 anschauen (siehe nächste Empfehlung)

Vor- und Nachteile der BlazeVideo A323
  • zuverlässig und funktional
  • sehr günstig
  • sehr gute Bildqualität trotz 940 Nm No-Glow-LED´s
  • Die normale SD-Karte ermöglicht die Nutzung vom Spypoint Cell-Link
  • Schalter und Knöpfe funktional, aber nicht auf Niveau von icuServer oder Zeiss
  • Nutzung von 1,2 Volt Akkus nicht möglich
  • Einzelne LED´s sind sichtbar, da ein schwarzes Glas fehlt (scheint das Wild aber nicht zu stören)
  • Bei Nutzung einer externen Stromversorgung, muss man das Kabel abziehen, bevor die A323 geöffnet werden kann. Das führt dazu, dass die Uhrzeit sich immer wieder auf den 01.01.2020 zurücksetzt.

BlazeVideo A323 und Zubehör kaufen

Preis: ca. 70 € (Stand: Dezember 2023)

BlazeVideo A323
Passender Externer Akku (icuServer)
SanDisk Extreme 32 GB SD-Karte


icuServer icuCam 5 | No-Glow 940 Nm | 55° Bildwinkel | mit 4G | Ein sehr gutes Gesamtpaket

icuServer icuCam 5Die icuCam 5 ist eine zuverlässige und robuste Kamera mit mittelmäßiger Bildqualität.

Die icuCam 5, als auch das Vorgängermodell icuCam 4 sind robust, zuverlässig und bieten dank der 18650er Akkus (die Dicken für E-Zigaretten und Taschenlampen) eine sehr gute Akkulaufzeit. Die Bildqualität kann mittlerweile nicht mehr mit den Top-Modellen von CamPark mithalten, liegt aber immer noch im guten Mittelmaß und erfüllt seinen Zweck. Für mich persönlich sind die No-Glow-LED´s (940 Nm) ein Pluspunkt.

Bislang hatte ich nie Probleme mit dem 4G-Netzempfang, denn die icuCam sucht sich immer das beste Netz vor Ort aus. Auch die vielen Kleinigkeiten stimmen einfach. Die Kamera lässt sich ohne Finger brechen öffnen, die SD-Karte ist leicht zugänglich und die Tasten sind beleuchtet und fühlen sich gut an.

Die App ist übersichtlich und funktioniert bei mir seit 2020 einwandfrei. Mit den Premium-Funktionen lässt sich die Kamera außerdem fernsteuern und die App versucht die Tierart zu erkennen … das bleibt aber, wie bei den anderen Anbietern in der Regel bei einem Versuch …

Aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, dass Icuserver einen sehr guten und schnellen Reparaturservice hat. Meine erste ICUserver, die icuCam 4 ging nicht mehr an und war innerhalb von 4 Tagen, voll funktionsfähig wieder bei mir.

Alles in Allem sind die icuCam 4 und 5 der Firma icuServer immer noch meine Lieblingskameras. Eine ähnliche Leistung bringen die Zeiss Secacam´s (klick), hier fehlt mir jedoch noch die Langzeiterfahrung.

Vor- und Nachteile der icuCam 5
  • robust und zuverlässig
  • schneller Reparaturservice
  • gutes Handling, beleuchtete Knöpfe
  • sehr gute Verbindung mit dem Mobilfunknetz (4G)
  • übersichtliche und funktionale App
  • Metallgehäuse, externer Akku und Solarzelle sind optional verfügbar
  • ausreichende, aber mittelmäßige Bildqualität
  • vergleichsweise hoher Anschaffungspreis (dafür auch gute Qualität)
  • Trotz vollem Akku, werden manchmal bei Einstellung "Foto + Video" Fotos ohne anschließendes Video aufgenommen
  • Das Ändern der Kameraeinstellungen über die App erfordert einen Premiumplan und dauert oft mehrere Stunden, bis die Einstellungen übernommen wurden.
  • Die Tiererkennung aus dem Premiumplan ist noch sehr unzuverlässig (genauso wie bei allen anderen Anbietern, die ich getestet habe)

icuCam 5 und Zubehör kaufen

Preis: ca. 279 € (Stand: Dezember 2023)

icuCam 5
Passende 18650-Akkus
Passender Stahlkäfig
Externer Akku
icusun Solarzelle
Passende SD-Karte (San Disk Extreme 128 GB)



CamPark T180 / Ceyomur CY95 | Low-Glow 850 Nm | 89° Bildwinkel | Solarbetrieben und sehr gute Bildqualität

Eine gute Alternative zu den batteriebetriebenen Modellen, sind die solarbetriebenen (baugleichen) Wildkameras von CamPark, bzw. Ceyomur oder VOOPEAK. Die Solarzelle speist einen internen 4400 mAh Akku, der alternativ zuhause über ein USB-Kabel aufgeladen werden kann. In sehr kalten Nächten empfiehlt CamPark das zusätzliche Einlegen von 4x AA 1,5V Lithium Batterien (Lithium-Batterien sind kälteunempfindlich).

Das Modell bietet zwar eine herausragende Bildqualität, allerdings sind hier LED´s mit einer Wellenlänge von 850 Nm verbaut. Die meisten Wildtiere nehmen auch diese Wellenlänge gar nicht bis schwach wahr, allerdings sehen Menschen das rote Glimmen ziemlich deutlich.

Die Campark T180 / Ceyomur CY95 sind sehr zuverlässig und halten extrem lange durch. Für mich die erste Wahl in Gegenden, die etwas weiter von Zuhause weg sind. Den Vorgänger, die CamPark T150 hatte ich 13 Monate am Stück für Zeitrafferaufnahmen an einem Ameisenhaufen im Wald und sie hat ihre Arbeit ohne einen Aussetzer erledigt, bei stets 100% Akkuleistung. Lediglich bei reinem Videobetrieb und regem Verkehr vor der Wildkamera muss man das Gerät alle paar Monate einmal nachladen.

Für extrem kalte Wintermonate besitzt die Kamera außerdem noch ein Batteriefach für 4x AA-Batterien. Zum Einsatz kommen hier aber keine normalen Alkalinen Batterien, sondern Lithium-Batterien (Einweg, keine Akkus), die auch unter starker Kälte ihre Spannung halten können.

Das Entnehmen der Micro-SD-Karte ist etwas fummelig. Schalter und Knöpfe erfüllen ihren Zweck, sind aber nicht auf dem Niveau einer icuServer oder Zeiss.

Vor- und Nachteile der CamPark T180 / Ceyomur CY95
  • zuverlässig und funktional
  • vergleichweise günstig im laufenden Betrieb dank integriertem Akku und Solarzelle
  • sehr gute Bildqualität
  • Kamera lässt sich über WLAN und Handy-App bedienen (kein 4G)
  • Zusätzliches Batteriefach für Notfallstrom, falls der interne Akku bei extremer Kälte die Spannung nicht halten kann. Zum Einsatz sollen hier kälteresistente Lithium-Batterien kommen (Einweg).
  • Schalter und Knöpfe funktional, aber nicht auf Niveau von icuServer oder Zeiss
  • Low-Glow-LED´s für Menschen sichtbar, daher nicht als Überwachungskamera geeignet
  • das Entnehmen der Micro-SD-Karte ist sehr fummelig

Ceyomur CY95 und Zubehör kaufen

Preis: ca. 105 € (Stand: Dezember 2023)

Ceyomur CY95 (Baugleich mit Campark T180)
AA Lithium Batterien (nur für sehr kalte Einsätze)
SanDisk Extreme Pro 128 GB Micro SD-Karte


UsoGood DL503 | No-Glow 940 Nm | 120° Bildwinkel | Zuverlässig bei sehr guter Bildqualität

UsoGood DL503Die UsoGood DL503 ist eine zuverlässige Kamera mit einigen Sondereigenschaften.
Die UsoGood DL503 bietet sehr gute Tag- und Nachtaufnahmen und unterstützt die Verwendung von wiederaufladbaren 1,2 Volt Akkus. Das Akkufach lässt sich außerdem auf Knopfdruck entnehmen, was den Batteriewechsel vor Ort etwas einfacher gestaltet.

Eine Besonderheit an dieser Kamera ist das Display. Es ist so ausgerichtet, dass man sich quasi im Spiegel betrachten kann. Das ist beim Ausrichten der Kamera etwas leichter, als mit anderen Kameras, wo das Display in der „Tür“ verbaut ist.

Ich hatte die UsoGood DL503 über 2 Jahre im Wald im Dauereinsatz. Sie hat immer zuverlässig ausgelöst, leuchtet die Motive ausreichend gut aus und hat im Allgemeinen nie Probleme bereitet.

Wie bei den anderen Modellen nach Ost-Asiatischer Bauart sind die Schalter und Knöpfe funktional, aber haptisch nicht sehr angenehm. Auch der Schließmechanismus ist nicht sehr angenehm, besonders, da das Kabelschloss durch die Schließer geführt wird und so verhindern soll, dass die SD-Karte entnommen werden kann. In der Praxis hatte ich nie Lust das Kabelschloss zu lösen und war trotzdem in der Lage die Kamera zu öffnen.

Alles in Allem kann ich die DL503 aber wärmstens empfehlen, wenn das Bild weitwinklig sein soll (120°). Wer einen engeren Bildwinkel bevorzugt, kann auch zur BlazeVideo A323 greifen (siehe vorherige Empfehlung).

Vor- und Nachteile der UsoGood DL503
  • zuverlässig und funktional
  • Batteriefach lässt sich entnehmen
  • sehr gute Bildqualität trotz 940 Nm No-Glow-LED´s
  • Vergleichsweise einfache Ausrichtung der Wildkamera, da das Objektiv nicht in der Klappe integriert ist
  • Nutzung mit 1,2 Volt Akkus funktioniert problemlos
  • Die normale SD-Karte ermöglicht die Nutzung vom Spypoint Cell-Link
  • Schalter und Knöpfe funktional, aber nicht auf Niveau von icuServer oder Zeiss
  • Entnahme der SD-Karte etwas fummelig, ich benutze dazu die Pinzette von meinem Taschenmesser

UsoGood DL503 und Zubehör kaufen

Preis: mit Coupon ca. 70 € (Stand: Dezember 2023)

UsoGood DL503
Passende 1,2 Volt AA-Akkus von Ansmann
SanDisk Extreme 32 GB SD-Karte


CamPark / VOOPEAK TC22 | Low-Glow 850 Nm | 120° Bildwinkel | Doppelaugen-Wildkamera | Solarbetrieben und herausragende Bildqualität

Die TC22 von CamPark, bzw. VOOPEAK liefert nach meinem Wissen, aktuell die beste Bildqualität auf dem Wildkamera-Markt. Besonders die Tag-Aufnahmen können in Sachen Bildqualität im Gegensatz zur T180 des gleichen Herstellers nochmal qualitativ zulegen.

Ich besitze das Gerät zu diesem Zeitpunkt erst einige Tage, daher kann ich in diesem Fall keine fundierte Erfahrung vorweisen. Dennoch möchte ich das Gerät aufgrund der herausragenden Bildqualität und meinen ersten positiven Eindrücken empfehlen. Der integrierte Akku und die Solarzelle lassen das Gerät über mehrere Wochen bis Monate autark nutzen. Im Gegensatz zur T150 und T180, arbeitet die TC22 statt mit einer Micro-SD-Karte, mit normalen SD-Karten.

Dies erlaubt die Nutzung des Cell-Links der Firma Spypoint, womit sich jede Kamera sendefähig machen lässt (4G-Netz). Das erfordert lediglich die Einstellung „Foto+Video“ in der Wildkamera.

Eine weitere Besonderheit sind die beiden verbauten Objektive. Das Gerät arbeitet mit zwei Objektiven und Sensoren, einmal für Tag- und einmal für Nachtaufnahmen. Durch die „Spezialisierung“ erreicht die Kamera eine bessere Bildqualität. Bei regulären Wildkameras wird der Infrarot-Sperrfilter bei Tagaufnahmen vor den Sensor geklappt. Dies führt zu ungewollten Geräuschen, welche das Wild stören könnten. Bei den sog. Doppelaugenwildkameras, wie die TC22 entfällt dieser Klappmechanismus.

Leider stehen die Objektive nach vorne heraus und besitzen keinerlei Schutz gegen herabfallenden Regen. Bei schlechtem Wetter hat man also viel häufiger mit Wassertropfen vor der Linse zu kämpfen. Die TC22 sollte also grundsätzlich an der wetterabgewandten Seite vom Baum oder anders vor Regen geschützt angebracht werden.

Die Schalter und Knöpfe sind zwar nicht beleuchtet, aber im Gegensatz zu allen Vorgängern sinnvoll und übersichtlich angeordnet. Lediglich der Schließmechanismus ist etwas frickelig, erfüllt aber seinen Zweck.

Vor- und Nachteile der CamPark / VOOPEAK TC22
  • zuverlässig (nach meinen ersten Erfahrungen) und funktional
  • vergleichweise günstig im laufenden Betrieb dank integriertem Akku und Solarzelle
  • herausragende Bildqualität
  • Kamera lässt sich über WLAN und Handy-App bedienen (kein 4G)
  • Die TC22 besitzt einen Modus, der Farbaufnahmen ermöglicht, wenn eigentlich schon der Nachtmodus aktiv wäre
  • Schalter und Knöpfe funktional und sinnvoll angeordnet
  • Die normale SD-Karte ermöglicht die Nutzung vom Spypoint Cell-Link
  • Full-HD Aufnahmen mit 60 Bildern/Sekunde
  • Low-Glow-LED´s für Menschen sichtbar, daher nicht als Überwachungskamera geeignet
  • Der Schließmechanismus ist etwas frickelig und stört manchmal beim Öffnen der Kamera, da die Schließer nach dem Öffnen wieder zurückspringen
  • Die Objektive stehen vor und besitzen keinerlei Regenschutz

VOOPEAK TC22 und Zubehör kaufen

Preis: ca. 130 € (Stand: Dezember 2023)

VOOPEAK TC22 (Baugleich mit Campark TC22)
SanDisk Extreme Pro 128 GB SD-Karte


Zeiss Secacam 5 und Secacam 7 | No-Glow 940 Nm | 60° Bildwinkel | mit 4G | Ein sehr gutes Gesamtpaket

Die Firma Zeiss hat im Jahr 2023 die Kölner Firma hinter der Marke Secacam übernommen. Ich bin sicher nicht der Einzige, der sich von der Übernahme eine unübertreffliche Bildqualität versprochen hat. Leider wurden die Erwartungen nicht ganz erfüllt. Die Bildqualität scheint auf dem gleichen ordentlichen, aber mittelmäßigen Niveau, wie die icuServer-Geräte.

Warum stehen die beiden Modelle hier dennoch als Empfehlung?

Weil Zeiss (oder vorher Secacam) hier ein sehr gutes Gesamtpaket liefert. Beide Wildkameras machen einen hochwertigen Eindruck, die Tasten sind sehr wertig und beleuchtet, die Geräte springen ohne lange Wartezeit an und das Tarnmuster ist das Beste, welches ich bis jetzt an einer Wildkamera gesehen habe. Es fügt sich richtig gut in die Umgebung ein. Sogar die Infrarot-LED´s fallen durch die natürlich wirkende Aststruktur im ersten Moment gar nicht auf.

Die Ausleuchtung ist super, die Auslösung scheint zuverlässig und die Bilder werden vergleichsweise schnell auf´s Handy geschickt.

Übrigens besitzen beide Geräte ein Objektiv mit 60° Bildwinkel und sind mit 60 Black-LED´s mit 940 Nm ausgestattet.

Die App funktioniert soweit ohne Probleme, mit dem Premiumplan lassen sich die Kameraeinstellungen ändern und man kann sich sogar den Standort seiner Wildkamera anzeigen lassen. Lediglich die Web-App, also der Zugriff über die Website ist noch nicht verfügbar (Stand: 21.12.2023).

Zeiss Secacam 5

Zeiss Secacam 5Die Zeiss Secacam 5 ist mein persönlicher Favorit. Durch die kompakten Abmessungen findet sie immer einen Platz im Rucksack, falls man im Wald mal eine spannende Stelle entdeckt, die es zu überwachen gilt.
Die Secacam 5 gefällt mir von beiden Kameras am Besten. Sie ist sehr kompakt, der Gehäuse-Verschluss funktioniert wunderbar, die SD-Karte lässt sich problemlos entfernen und im Allgemeinen gibt es an dieser Kamera nichts, aber auch gar nichts auszusetzen.

Lediglich die Bildqualität könnte, wie bereits erwähnt besser sein, allerdings stört mich das persönlich nicht, da jedes Tier und jedes Individuum leicht erkennbar und unterscheidbar ist. Auf gleichem Niveau wie die icuCam 4 und 5, mit denen ich bereits 3,5 Jahre arbeite.
Vor- und Nachteile der Zeiss Secacam 5
  • robust und zuverlässig (zumindest nach meinen ersten Erfahrungen)
  • sehr kompakte Maße
  • gutes Handling, beleuchtete Knöpfe
  • Kamera wird mit SD-Karte und eingelegten Batterien geliefert und ist sofort startbereit
  • sehr gute Verbindung mit dem Mobilfunknetz (4G)
  • übersichtliche und funktionale App
  • Metallgehäuse und Solarzelle sind optional verfügbar (aktuell nur von Secacam)
  • Nutzung normaler 1,2 Volt AA-Akkus möglich
  • ausreichende, aber mittelmäßige Bildqualität
  • vergleichsweise hoher Anschaffungspreis (dafür auch gute Qualität)
  • Trotz vollem Akku, werden manchmal bei Einstellung "Foto + Video" Fotos ohne anschließendes Video aufgenommen (wie bei der icuCam 5)
  • Offiziell werden nur 32 GB SD-Karten unterstützt
  • Das Ändern der Kameraeinstellungen über die App erfordert einen Premiumplan.
  • Die Tiererkennung ist noch sehr unzuverlässig (genauso wie bei allen anderen Anbietern, die ich getestet habe)

Zeiss Secacam 5 und Zubehör kaufen

Preis: ca. 229 € (Stand: 27.01.2024)

Zeiss Secacam 5
SanDisk Extreme 32 GB SD-Karte
Metallgehäuse für Vorgänger Secacam Explorer 5000
Secacam Solarzelle
Passende 1,2 Volt AA-Akkus von Ansmann


Zeiss Secacam 7

Zeiss Secacam 7Die Zeiss Secacam 7 ist neu auf dem Markt, kann aber bereits mit einem sehr guten Gesamtpaket überzeugen.
Die Secacam 7 bietet die gleiche Technik, wie die kleine Schwester, punktet aber noch mit ein paar Kleinigkeiten, die die Bedienung etwas vereinfachen. Zum einen lässt sich die Frontklappe öffnen, ohne das sich das Objektiv mit bewegt, was eine leichtere Ausrichtung der Kamera ermöglicht. Zum anderen werden die Batterien über ein Magazin eingelegt, dass per Knopfdruck entfernt und ausgetauscht werden kann.
Vor- und Nachteile der Zeiss Secacam 7
  • robust und zuverlässig (zumindest nach meinen ersten Erfahrungen)
  • Vergleichsweise einfache Ausrichtung der Wildkamera, da das Objektiv nicht in der Klappe integriert ist
  • gutes Handling, beleuchtete Knöpfe
  • Kamera wird mit SD-Karte und eingelegten Batterien geliefert und ist sofort startbereit
  • sehr gute Verbindung mit dem Mobilfunknetz (4G)
  • übersichtliche und funktionale App
  • Metallgehäuse und Solarzelle sind optional verfügbar (aktuell nur von Secacam)
  • Nutzung normaler 1,2 Volt AA-Akkus möglich
  • ausreichende, aber mittelmäßige Bildqualität
  • vergleichsweise hoher Anschaffungspreis (dafür auch gute Qualität)
  • Trotz vollem Akku, werden manchmal bei Einstellung "Foto + Video" Fotos ohne anschließendes Video aufgenommen (wie bei der icuCam 5)
  • Offiziell werden nur 32 GB SD-Karten unterstützt
  • Das Ändern der Kameraeinstellungen über die App erfordert einen Premiumplan.
  • Die Tiererkennung ist noch sehr unzuverlässig (genauso wie bei allen anderen Anbietern, die ich getestet habe)
  • Entnahme der SD-Karte etwas frickelig (nur bei Secacam 7). Eine Mulde ist vorhanden, aber man kann nicht ganz zugreifen, sondern muss die Karte mit dem Daumen rausschieben. Eine totale Fehlkonstruktion…
  • Verschließmechanismus des Gehäuses etwas frickelig (nur bei Secacam 7)

Zeiss Secacam 7 und Zubehör kaufen

Preis: ca. 279 € (Stand: 27.01.2024)

Zeiss Secacam 7
SanDisk Extreme 32 GB SD-Karte
Metallgehäuse für Vorgänger Secacam Pro Plus
Secacam Solarzelle
Passende 1,2 Volt AA-Akkus von Ansmann


Carehabi / Coolife BST880 | No-Glow-LED´s 940 Nm | 90° Bildwinkel | Gute Bilder bei Nacht und bei Tag | hohe Akkulaufzeit

Carehabi BST880Die Carehabi oder Coolife BST880 ist extrem günstig in Anschaffung und Betrieb, dank der Nutzung von zwölf 1,2 Volt AA-Akkus. Die Bildqualität ist nicht auf Top-Niveau, aber immer noch gut.
Hier mit einer schwachen Nahlinse augeklebt
Die Carehabi oder Coolife BST880 ist eine extrem günstige Wildkamera mit vergleichsweise guter Bildqualität. In der Regel bekommt man die BST880 von verschiedenen Herstellern für ca. 40 €.

Ein großer Vorteil ist aber nicht der Preis, sondern dass die Kamera 12 AA-Akkus mit 1,2 Volt akzeptiert. Das ermöglicht eine sehr lange Laufzeit und beschränkt die Betriebskosten auf die einmalige Anschaffung entsprechender Akkus.

Ich besitze die Kamera (Carehabi) nun seit 2 Jahren und habe sie mal im Wald, mal im Garten im Dauereinsatz. Dadurch, das neben dem Objektiv keine Sensoren verbaut sind, eignet sich die BST880 hervorragend zum Aufkleben von Nahlinsen, um zum Beispiel auch Kleinsäuger aufnehmen zu können.

Ansonsten bekommt man hier das haptisch unschöne, aber funktionale und übliche Standardpaket. Immerhin ist der Schließmechanismus erste Sahne und die Kamera schluckt normale SD-Karten.

Vor- und Nachteile der Carehabi / Coolife BST880
  • zuverlässig und funktional
  • sehr günstig
  • Lange Laufzeit und günstiger Betrieb, dank 12x AA 1,2 Volt-Akkus
  • Gute Bildqualität trotz 940 Nm No-Glow-LED´s
  • Die normale SD-Karte ermöglicht die Nutzung vom Spypoint Cell-Link
  • Schalter und Knöpfe funktional, aber lange nicht auf Niveau von icuServer oder Zeiss
  • Bei Nutzung einer externen Stromversorgung, muss man das Kabel abziehen, bevor die BST880 geöffnet werden kann. Das führt dazu, dass die Uhrzeit sich immer wieder auf Werkseinstellungen zurücksetzt.

Coolife BST880 und Zubehör kaufen

Preis: ca. 36 € mit Coupon (Stand: Dezember 2023)

Coolife BST880
Passende 1,2 Volt AA-Akkus von Ansmann (16er Pack, 12 benötigt)
SanDisk Extreme 32 GB SD-Karte


Bolyguard SG2060-T | Xenon-Blitz, Weißlicht-LED´s und IR 940 Nm | 57° Bildwinkel | Farbfotos bei Nacht

Die Bolyguard SG2060-T ist der Nachfolger der SG2060-D, die ich nun seit etwa 2 Jahren im Dauerbetrieb habe. Ich kann dementsprechend nur den Vorgänger bewerten. Im Großen und Ganzen soll sich aber, bis auf den zus. Infrarot-Blitz nicht viel geändert haben. Die SG2060-D ist sehr robust und hat bei mir, im geöffneten Zustand 3 Tage bei starken Regenschauern überlebt.

Die Bildqualität haut trotz Farbe niemanden vom Hocker. Beim Heranzoomen erleidet das Bild trotz 14 Megapixel-Sensor einen großen Qualitätsverlust (die SG2060-T besitzt einen neuen 16-Megapixel-Sensor, den ich aktuell noch nicht bewerten kann). Dennoch ist das Gerät nahezu konkurrenzlos, denn wer das Wild individuell voneinander unterscheiden will, benötigt auch in der Nacht Farbaufnahmen.

Der Xenon-Blitz friert durch seinen extrem hellen und kurzen Blitz jede Bewegung ein. Die Tiere werden dabei durch die kurze Abbrenndauer nur minimal gestört. Ich habe zur Schreckhaftigkeit von Wild beim Einsatz des Xenon-Blitzes an der SG2060-D ein Video angefertigt.klick

Anders sieht es bei den Weißlicht-LED`s aus. Um die Szenerie ausreichend belichten zu können, müssen die LED´s viel länger belichten, was zu verschwommenen Bildern und in der Regel zu aufgeschreckten Tieren führt. Im Videomodus schreckt das grelle Licht nach meiner Erfahrung nahezu alle Tiere in die Flucht. Das ist aber keine Schuld der Kamera, sondern ist den LED´s geschuldet.

Das Gehäuse der Kamera bietet keine Möglichkeit ein Seilschloss anzubringen, was aber gerade bei der Verwendung des sofort sichtbaren weißen Blitzes vonnöten wäre. Leider wird auch das Innere der Kamera dem Preis nicht gerecht. Die Knöpfe sind auf Billig-China-Niveau und an den Gehäuseklammern kann man sich besonders im Winter die Fingernägel abbrechen. Das hat sich leider auch beim Nachfolger nicht geändert.

Trotz der kleinen Mängel arbeite ich gerne mit der SG2060-D. Die Laufzeit im Xenon-Blitzmodus beträgt bis zu 2 Monate und das mit acht 1,2 Volt Akkus. Besonders in Kombination mit dem Spypoint Cell-Link macht die Kamera richtig Spaß. Farbfotos bei Nacht auf das Handy geschickt zu bekommen ist einfach ein anderes Level als die schwarz/weißen Infrarotaufnahmen.

Vor- und Nachteile der Bolyguard SG2060-T
  • zuverlässig und funktional
  • Xenon-Blitz hat eine kurze Abbrenndauer und hält jede Bewegung fest
  • Lange Laufzeit und günstiger Betrieb, dank 8x AA 1,2 Volt-Akkus
  • Die normale SD-Karte ermöglicht die Nutzung vom Spypoint Cell-Link
  • Zusätzliche Weißlicht-LED´s ermöglichen auch Nachts Videoaufnahmen in Farbe
  • Schalter und Knöpfe funktional, entsprechen aber nicht dem Preisniveau
  • Die Bildqualität der Farbaufnahmen der SG2060-D ist OK, aber nicht herausragend
  • Bei Nutzung des Xenon-Blitzes im Nahbereich meist stark überbelichtet (Blitzintensität kann nicht eingestellt werden)
  • Verschließmechanismus des Gehäuses frickelig

Bolyguard SG2060-T und Zubehör kaufen

Preis: ca. 219 € (Stand: Dezember 2023)

Bolyguard SG2060-T
Passende 1,2 Volt AA-Akkus von Ansmann
SanDisk Extreme 32 GB SD-Karte


Marke Modell Blitzart Anzahl Linsen Bildwinkel Batterietyp Solar 4G Shop-Link
Blaze Video A323 IR 940 Nm Single 63° 8 x AA Opt. Nein Amazon
icuServer icuCam 5 IR 940 Nm Single 55° 8 x AA oder 3 x 18650 Opt. Ja ICUserver Shop
CamPark / Ceyomur T180 / CY95 IR 850 Nm Single 89° 4400 mAh integriert plus 4x AA Ja Nein Amazon
UsoGood DL503 IR 940 Nm Single 120° 8 x AA Opt. Nein Amazon
CamPark / VOOPEAK TC22 IR 850 Nm Dual 120° integriert Ja Nein Amazon
Zeiss Secacam 7 IR 940 Nm Single 60° 8 x AA Opt. Ja Amazon
Zeiss Secacam 5 IR 940 Nm Single 60° 8 x AA Opt. Ja Amazon
Carehabi / Coolife BST880 IR 940 Nm Single 90° 12 x AA Opt. Nein Amazon
Bolyguard SG2060-T Xenon, Weißlicht-LED & IR 940 Nm Single 60° 8 x AA Opt. Nein Wildlife Monitoring Solutions


Beitrag zuletzt bearbeitet am 27.01.2024

Über den Autor

Sven Caspers Naturfotograf

Geschrieben von Sven Caspers. Naturfotograf, Gießereimeister und Inhaber von waldfoto.de
Weitere Informationen zu waldfoto.de und meiner Person findet Ihr hier: About

Wenn Ihr Fragen, Kritik oder Anregungen zum Artikel habt, könnt Ihr mir gerne eine Email schreiben oder mein Kontaktformular benutzen

Über ein "Gefällt mir" auf der waldfoto.de Facebook-Seite würde ich mich sehr freuen.